Knecht Reisen

Ihr Spezialist für individuelles Reisen seit über 50 Jahren
Volltextsuche
Was suchen Sie?

Wer hat Golf erfunden? Die Schotten!

In der Schweiz mag es schwierig sein, in der Nachbarschaft einen Golfer zu finden. In England, Irland und Schottland ist es bedeutend schwerer, im Bekanntenkreis jemanden auszumachen, der nicht golft. Denn Golf ist dort Nationalsport. Vor allem für die Schotten, die für sich reklamieren, die heutzutage weltweit praktizierte Vari-ante des Spiels erfunden zu haben.

Allein in Schottland gibt es 500 Golfplätze, in Irland hat fast jedes Dorf zumindest eine Übungsanlage. Und wie gut England mit Golfkursen bestückt ist, ahnt man schon beim Landeanflug auf London Heathrow. Selbst im dicht besiedelten Ballungsgebiet der englischen Hauptstadt müssen Golfer nie weit bis zum nächsten Platz fahren.

Wer hat Golf erfunden?

Zum Glück für alle golfenden Grossstädter und für Schauspieler Hugh Grant, der einmal gestand: „Ja, ich spiele Golf, aber ich schäme mich fast, es zuzugeben – ich denke an nichts anderes mehr!“ Die Briten sind leidenschaftliche Golfer und sie zelebrieren dieses Spiel mit ihrem unvergleichlichen Sinn für Stil. Dazu gehört ihre flotte Spielweise ebenso wie ihr zuweilen exzentrischer Modegeschmack und ihr trockener Humor. Und das Briten und Iren richtig feiern können, weiss jeder, der einmal in der Bar eines Clubhauses war.

In der Heimat des Golfsports warten einige der weltbesten Plätze auf die Freunde des weißen Balls. Einmal im Leben sollte jeder Golfer die beiden grandiosen Links-Kurse The Torrance und The Kittock an der schottischen Küste in St. Andrews gespielt haben, genauso wie den nur rund 80 Kilometer entfernten Centenary Course von Jack Nicklaus im Gleneagles Golf Resort. Dort findet vor der Kulisse des herrschaftlichen Schlosses 2014 der Ryder Cup statt.

Ebenfalls zu den ganz grossen Plätzen auf den Inseln zählen die beiden Kurse des St. Mellion Golf Club in Cornwall und die beiden des Druids Glen Golf Club in Irland. Der wunderschöne, aber auch schwer zu spielende Druids Glen Course war schon viele Male Austragungsort der Irish Open. Der später dazugekommene Druids Heath Course ist ein Links Course, der seinem „älteren Bruder“ um nichts nachsteht.